Das Projekt EoS (Erschließung objektreicher Spezialsammlungen)

Effiziente Arbeitsabläufe und innovative Methoden zur Erschließung und dauerhaften Verfügbarmachung objektreicher Spezialsammlungen am Beispiel der entomologischen Sammlung des Museum für Naturkunde Berlin

Die Digitalisierung umfangreicher Sammlungen mit kleinen, räumlich komplexen Objekten stellt eine der größten Herausforderungen bei der digitalen Erschließung und Verfügbarmachung naturkundlicher Sammlungen und generell des kulturellen Erbes dar.
Im Projekt sollen am Beispiel der entomologischen Sammlung des Museums für Naturkunde Berlin (MfN) 1) effiziente Arbeitsabläufe zur Massendigitalisierung auf dem Niveau von Sammlungseinheiten geschaffen, 2) innovative Methoden zur effizienten Erschließung der räumlichen Komponente kleiner Objekte entwickelt, 3) die Vernetzung von Einzelprojekten und Initiativen zum Thema Langzeitarchivierung unterstützt und der Erfahrungsaustausch und die Strategiebildung auf diesem Gebiet beschleunigt werden.
Projektziele sind 1) die Bereitstellung von Empfehlungen zu Workflows und Kostenkalkulationen zur Massendigitalisierung objektreicher Sammlungen sowie zu Methoden räumlicher Digitalisierung kleiner komplexer Objekte, 2) die digitale Erschließung und Verfügbarmachung von Teilen der Insektensammlung des Museum für Naturkunde über Europeana, im Rahmen internationaler Informationsstrukturen für die Grundlagenforschung (GBIF) und eines neu zu entwickelnden digitalen Fensters in die Sammlungen und 3) die Etablierung eines interdisziplinären Netzwerkes Berliner Institutionen zur Langzeitarchivierung.


Blick in einige Insektenkästen der Käfersammlung. Foto: MfN Berlin / Bernhard Schurian
Blick in einen Insektenkasten mit der Zikadenart Pomponia imperator. Foto: MfN Berlin

Die freie Verfügbarmachung der Sammlungsobjekte über das Internet trägt nicht nur zum physischen Schutz von wertvollem Kultur- und Wissenschaftsgutes bei, sondern ermöglicht einen völlig neuen Zugang zur Sammlung für eine breite Bevölkerungsschicht und über Sprachbarrieren hinweg. Das wird zur weiteren Vernetzung über Fachgrenzen hinweg beitragen und die Strahlkraft des Museums über Berlin hinaus erhöhen.
Innerhalb des Museums ist das Projekt eingebettet in eine Programmatik zur digitalen Erschließung der Sammlungen und baut auf Erfahrungen und technischen Vorleistungen aus nationalen und internationalen Projekten im Bereich Biodiversitätinformatik auf.
Für das auf dieser Webseite gezeigte Bildmaterial kommen zwei Creative Commons Lizenzen zur Anwendung. Die Bilder der Insektenkästen werden unter der Creative Commons Lizenz CC0 1.0 veröffentlicht und das hochauflösende Bildmaterial von Einzeltieren (i.d.R. Typen) steht unter der CC Lizenz CC-BY-SA 4.0. Sollten Sie fragen hierzu haben, kontaktieren Sie uns.