Teilprojekt 1: Visualisierung von Sammlungen mit großen Objektbeständen

Insekten werden zum überwiegenden Teil genadelt und nach Arten sortiert in sogenannten Insektenkästen mit verglastem Deckel aufbewahrt. Um einen Überblick über die 15 Millionen Objekte umfassende Sammlung zu erhalten, ist eine Digitalisierung auf dem Niveau der Insektenkästen ein pragmatischer und vielversprechender Ansatz. Fotos und digitale Daten der Kästen werden absehbar die tägliche Arbeit in den Sammlungen, z.B. bei der Spezifikation von Leihanfragen, erleichtern und geben – über Portale wie Europeana verfügbar gemacht - gleichzeitig einen detaillierten Einblick in die Sammlungen für verschiedenste Nutzergruppen. Einen Überblick über alle digitalisierten Insektenkästen des Museums für Naturkunde Berlin (MfN) bekommt man ebenfalls über die Suche auf dieser Webseite.


Blick in einige Insektenkästen der Käfersammlung. Foto: MfN Berlin / Bernhard Schurian
Blick in einige Insektenkästen der Käfersammlung. Foto: MfN Berlin / Bernhard Schurian

Im Ergebnis der Schnellerfassung steht nach Ablauf der Projektlaufzeit eine visualisierte Übersicht von mindestens 10.000 Insektenkästen, was ungefähr 30 % der Insektensammlungen des MfN entspricht. Neben der Präsentation der Objekte wird diese Übersicht die konservatorischen und wissenschaftlichen Defizite herausstellen und damit die weitere Sammlungsentwicklung und Prioritätensetzung unterstützen.


Eingangskataloge der Käfersammlung mit mehreren 1000 Seiten. Foto: MfN Berlin / Alexander Kroupa
Eingangskataloge der Käfersammlung mit mehreren 1000 Seiten. Foto: MfN Berlin / Bernhard Schurian

Neben den genadelten Insekten gibt es weitere spezifische Teile der Insektensammlungen wie Mikropräparate, Karteikarten und Bücher mit objektbezogenen Sammlungsdaten. Zur Effizienzsteigerung bei der Digitalisierung und Datenerfassung dieser Teile werden Arbeitsabläufe evaluiert und etabliert.

Mikropräparate unter dem SatScan. Foto: MfN Berlin / Bernhard Schurian
Mikropräparate unter dem SatScan. Foto: MfN Berlin / Bernhard Schurian